BOHNENSUPPE


von Pellegrino Artusi

findet er in den Bohnen ein gesundes und nahrhaftes Nahrungsmittel...

BOHNENSUPPE

ZUTATEN (FÜR 4 PERSONEN)

  • 250 g Getrocknete Borlotti-Bohnen aus biologischem Anbau
  • 1/4 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise Petersilie
  • 1 Stück weiße Selleriestange
  • Öl nach Bedarf
  • Pfeffer nach Bedarf
  • Tomatensauce oder Tomatenmark nach Bedarf (1 gehäufter EL Tomatenmark)
  • 1 Schwarzkohl (6-8 Blätter)
  • einige Brotscheiben

ZUBEREITUNG

Originalrezept von Pellegrino Artusi.

Es heißt zu Recht, dass Bohnen das Fleisch der Armen sind. Wenn ein Arbeiter seine Taschen durchstöbert und mit traurigem Blick sieht, dass es nicht reicht für ein Stück Fleisch, um für seine Familie eine gute Suppe zu kochen, findet er in den Bohnen ein gesundes, nahrhaftes und billiges Nahrungsmittel. Außerdem bleiben die Bohnen lange im Körper und beruhigen eine Zeit lang das Hungergefühl, aber… auch hier gibt es ein Aber, wie es in den Dingen der Welt so viele gibt… und schon habt ihr mich verstanden. Um dem teilweise abzuhelfen, solltet ihr Bohnen mit dünner Schale wählen oder sie pürieren. Augenbohnen zum Beispiel haben dieses Laster weniger als die anderen.

Damit die Bohnensuppe schmackhafter wird, denn sie muss ja für vier oder fünf Personen reichen, Gemüse im folgenden Verhältnis anbraten: Nehmt ein Viertel von einer Zwiebel, eine Knoblauchzehe, ein bisschen Petersilie und ein schönes Stück weiße Selleriestange. Hackt diese Gewürzkräuter mit dem Wiegemesser klein und stellt sie mit der richtigen Menge Öl aufs Feuer. Seid großzügig mit Pfeffer. Wenn das Gemüse gebräunt ist, gebt ihr zwei Schöpflöffel von der Brühe der Bohnen und ein bisschen Tomatensoße oder Tomatenmark dazu, bringt alles wieder zum Kochen und gießt es in den Topf mit den Bohnen. Wer in der Suppe mehr Gemüse haben will, kann in der Flüssigkeit der oben genannten angebratenen Gewürzkräuter Schwarzkohl kochen und dann in die Suppe geben. Nun braucht ihr nur noch das Brot hineinzugeben, das ihr vorher in fingerdicken Scheiben geröstet und dann in Würfel geschnitten habt.

„La scienza in cucina e l'arte di mangiar bene“ („Von der Wissenschaft des Kochens und der Kunst des Genießens“) ist das berühmte, Ende des 19.

Jahrhunderts verfasste Kochbuch von Pellegrino Artusi.
Das Werk ist das Ergebnis seiner Reisen durch den gesamten Stiefel und enthält mehr als 700 Rezepte nach Hausfrauenart, aber auch persönliche Anmerkungen, Weisheiten und ironische Sätze des Schriftstellers und Experten der Kochkunst. Aufgrund seines historischen und kulturellen Wertes wurde dieses Meisterwerk der italienischen Küche in zahlreiche Sprachen übersetzt und ist weltweit bekannt.

Pellegrino Artusi - Pilger vom Namen her und im Sinn des Wortes -, 1820 in Forlimpopoli geboren und 1911 in Florenz gestorben, war Schriftsteller, Experte der Kochkunst und Literaturkritiker. Sein berühmtestes Werk ist das Kochbuch „Von der Wissenschaft des Kochens und der Kunst des Genießens“